MFC 08 Lindenhof e.V.

MFC 08 - Was denn sonst?

MFC 08 Lindenhof II - VFL Kurpfalz Neckarau II 2:5 (0:0)

Zweite Mannschaft bringt sich selbst um den Lohn - 2:5 gegen VfL Kurpfalz Neckarau II. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Zuschauer zum Auftakt der Rückrunde beim Spiel MFC 08 II gegen den VfL Kurpfalz Neckarau II.

In der ersten Halbzeit gewährten die Gastgeber dem Favoriten kaum Möglichkeiten, zum Torabschluss zu kommen. Lediglich zwei Mal wurde es vor dem 08er Gehäuse brenzlig, Pascal Jehle musste jedoch nicht eingreifen, da der Ball in beiden Fällen am Tor vorbei segelte. Gewohnt zweikampfstark präsentierte sich indes die Truppe von Josip Petrina, kurz vor dem Pausenpfiff hätte Sascha Bettwieser Lindenhof sogar in Führung bringen können, er scheiterte jedoch freistehend am Gästekeeper. So ging es mit einem verdienten 0:0 in die Kabinen. Kurz nach Wiederanpfiff entschied der insgesamt unsichere Schiedsrichter dann zum Schock der Lindenhöfer Defensive auf Strafstoß für den VfL, eine zumindest zweifelhafte Entscheidung, da der Gästestürmer sich gekonnt einfädelte und das Geschenk dankend annahm. Das 0:1 gab den Gastgebern einen moralischen Knacks - kurz nacheinander kam es zu zwei Blackouts in der Hintermannschaft, die der clevere Gast zu zwei weiteren Treffern nutzen konnte. Wer jedoch dachte, die Sache sei nun gelaufen, sah sich getäuscht, denn die nie aufgegebenden 08er kämpften sich durch zwei schnelle Anschlusstore von Janis Tieck und Sascha  Bettwieser in der 75. und 78. Minute unter gnädiger Mithilfe des Gästekeepers wieder heran und hätten sogar ausgleichen können, wenn der Schiedsrichter in der 83. Minute nach klarem Foul an Konstantin Schröck im 16er des VfL auch auf Strafstoß entschieden hätte. Der Pfiff blieb unverständlicherweise jedoch aus, im Gegenzug übersah der Referee zudem nach schnellem Konter der Gäste noch eine klare Abseitsstellung gleich zweier Spieler und so stand es 2:4. Die tolle Aufholjagd endete im Frust, Robin Pfister und Daniel Seitz ließen sich zu Kommentaren hinreißen und wurden des Feldes verwiesen. Gegen neun Feldspieler kam der VfL in der Schlussminute dann noch zum 5. Treffer, der jedoch aufgrund des Spielverlaufs und in Anbetracht einiger zweifelhafter Schiedsrichterentscheidungen sicherlich zu hoch ausfiel.

So spielte sie: Pascal Jehle - Halef Tetik (Markus Schwantzer), Max Bimmler (C), Janis Tieck, Enrico Hengsteler - Willfried Kraus, Tim Förschler (Robin Pfister) - Sebastian Maier (Konstantin Schröck), Sascha Bettwieser, Guiseppe Campane - Daniel Seitz
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Robin Pfister und Daniel Seitz (85. und 88.)

Impressum | Datenschutz | ganz nach oben springen